Freitag, 1. April 2011

Kranker Hund

Monate schon, wird an meinem Hund "rumgedoktort".
Begonnen hat alles mit einer wiederkehrenden Ohrenentzündung, furchtbaren Juckreiz mit Schuppenbildung am ganzen Körper, Entzündungen der Haut und des Auges. Das Fell fiel aus, "staubte" eigentümlich und nahm einen unangenehmen Geruch an. Diese Symtome traten mehr oder weniger gleichzeitig auf und waren mehr oder weniger schlimm.




Er wurde mehrfach mit Antibiotika behandelt, bekam Spritzen gegen den Juckreiz und Entzündungen, wurde mit Milbenmittel "versorgt", bekam hochdosiertes Omega3 und das Futter wurde umgestellt (allergenfrei) und es trat lediglich eine leichte Besserung ein. Der Geruch blieb, ebenso das staubige Fell. Das Fell wuchs zwar nach und der Juckreiz war leicht eingedämmt, aber eine erfolgreiche Behandlung war es dennoch nicht.
Mittlerweile sind fast alle Symtome wieder da und er hat viel Fell verloren.....armer Sam!



Meine Angst es könnte an den Nieren liegen wurde mir so erstmal nicht vom Tierarzt bestätigt (dann hätte er nicht diesen Juckreiz), aber eine heftige Allergie schliesse man nicht mehr aus. (Der Tierarzt war von Anfang an  im Glauben, es wären Milben)!
In ein paar Tagen (wenn das Antibiotika und das Entzündungsmittel aus dem Körper ist),
wird ein Allergietest gemacht (150,- Euro).
Ich wünsche meinem Hund keine Allergie (oder vielleicht sogar mehrere), noch weniger eine Organerkrankung......aber endlich eine Diagnose und die entsprechende Behandlung!!!!


Habt ihr solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht? Was hat eurem Liebling geholfen?

Kommentare:

  1. Oh, manu....sowas tut mir in der Seele weh....Gott sei dank war unser Hund noch nie krank...ich wünsche deinem Sam schnelle effektive heilende Hilfe !!
    Sei ganz lieb gegrüßt Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Meine Polly hatte zum Glück noch nicht solch schlimme Sachen.
    Ständig Antibiotika ist keine Lösung. Geh doch mal zu einem Tierheilpraktiker. Die gibt es mittlerweilen in ganz Deutschland.
    Ich war auch noch nicht da und kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen.

    Gute Besserung für den Wuff
    Heike Hamsterbacken

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tinny,
    Ich habe eine Frage? Gibst Du Deinen Hund manchmal Trockenes Brot.Es könnte Vom Mehl sein.Wir hatten einen Norfolk-Terrier (zu sehen auf meinem Blog unten am Ende )Mein Mann hatte dem Hund öfter einen alten Kanten gegeben.Der hatte sich ständig gekratzt.Mein Mann war bei verschiedene Tierärzte .Auch bei einen Naturheilarzt.Keiner hat das hinbekommen.Ich lebte ja auf Gran Canaria.Dann kam mein Mann mit dem Hund zum überwintern dort hin.Als wir mal Essen waren im Restaurant bemerkte der spanische Wirt das Kratzen vom Hund.Er sprach mich darauf an.Und sagte uns ,kein Brot für den Hund.Es könnte eine Allergie sein vom Mehl.Das Mehl ist mit einem Mittel haltbar gemacht,welches der Hund nicht verträgt.Unser Hund bekam nie wieder Brot zu fressen und das Kratzen ging weg.Er hat dann noch 6 Jahre ohne Kratzen verbracht.Leider mussten wir ihn 2006 einschläfern lassen.Er hatte einen Faust großen Tumor im Bauch.
    Viele liebe Grüße und gute Besserung für Dein Hund ,Christa.
    Ein Tierheilpraktiker konnte uns auch nicht helfen,er hat nur sehr viel Geld genommen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tinny,
    wenn man einem Tier nicht helfen kann, dann tut mir das in der Seele weh. Es kann uns nicht sagen,
    wie es ihm geht.
    Ich wünsche und hoffe Euch, dass sich bald alles zum Guten wendet.
    Liebe Grüße
    Irmi

    P: Ich möchte mich recht herzlich dafür bedanken, daß Du mich lobend erwähnt hast. Ich bin direkt rot geworden.
    Aber ich möchte dieses Lob zurückgeben. Dein Blog ist auch vielseitig.

    AntwortenLöschen
  5. Also was du da erzählst hört sich verdächtig nach Allergie an. Ich hoffe das beste, vor allem das endlicht herausgefunden wird was er hat. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Charlotte

    AntwortenLöschen
  6. Oh liebe Tinny, sowas ist immer furchtbar - man würde seinem Tierchen doch am liebsten alles ersparen und sofort helfen, leider geht das nicht immer so schnell ohne konkrete Diagnose.

    Die Fotos erinnern mich sehr stark an unseren (mittlerweile leider schon lange verstorbenen) Hund. Ich war damals noch ein Kind, aber ich erinnere mich, dass er auch jahrelang unter ähnlichem litt, besonders das zweite Bild erinnert mich sehr daran. Wenn ich richtig sehe bildet sich eine Art Schorf??

    Ich weiss es leider nicht mehr ganz genau, aber ich meine, wir bekamen damals eine ganz bestimmte Salbe für die betroffenen Stellen,spezielles Futter und zeitweise auch Medikamente - ich werde nochmal meine Eltern fragen, sie wissen da sicher noch Bescheid, ich war einfach zu jung.

    Wenn ich was höre, schreibe ich dir !

    Ich wünsche deinem Hund ganz,ganz gute Besserung und hoffentlich bestätigt sich deine Vermutung, die Nieren betreffend, nicht - ich drücke die Daumen !

    Liebe Grüße !

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Tinny,
    das ist schrecklich :-( Aber ein Allergietest hätte schon längst gemacht werden müssen. Was die Ärzte aber auch immer erst rumdoktern müssen. Hauptsache es kostet Geld!
    Ich hatte im letzten Jahr auch so eine schlimme Geschichte mit meinem Monty. Er wollte nicht mehr aufstehen, blieb einfach liegen. Da hatte ich Panik und bin in die Klinik. Der mir vertraute Arzt war nicht da und eine junge neue Ärztin pochte auf "Niere". Monty wurde dreimal geröngt, bekam Schmerzmittel und mir wurde gesagt: Da ist eine Veränderung an der Niere, wahrscheinlich ein Tumor. Die Niere muss raus aber ob Monty aus der Narkose geholt werden würde, würden sie erst während der OP entscheiden.
    Mit qualmte der Kopf, ich hab gar nicht mehr zugehört. Bin mit ihm nach Hause und hab ihm einfach die Schmerztabletten untergejubelt. Es ging plötzlich wieder etwas besser und dann wieder nichts mehr. Also bin ich wieder zur Klinik und dann haben sie eine Ultraschall-Untersuchung gemacht, diesmal zwei junge Ärztinnen und wieder wie aus einem Mund "Die Niere". Sie wollten operieren! Nee hab ich gesagt, das kann nicht!
    Ich habe Monty wieder mit nach Hause genommen und weiter Schmerztabletten gegeben. Fünf Tage lang und dann lief er wieder wie ein Döttchen.

    Und als mein Kopf dann wieder frei wurde, viel mir auch ein, dass er sich wohl vertreten haben muss, als er (so kannte ich ihn gar nicht) wie ein Blitz hinter einem anderen Hund herraste und diesen seitwärts ansprang.

    Ein Jahr vorher wollte diese eine junge Ärztin ihm die Nase aboperieren, angeblich Tumore an der Nase.
    Der arme Kerl hat geniesst und geniesst, bis die Nase stellenweise gechwollen war. Da habe ich selber mit Nasensalbe behandelt und alles ist wieder gut.
    Also, eins steht für mich fest, diese Klinik werde ich mit meinem Tieren nie wieder betreten.

    Liebe Tinny, ich wünsche Dir, dass Du einen guten Arzt hast und dass die Ursache jetzt schnellstens gefunden und behandelt werden kann, damit der kleine Kerl nicht mehr leiden muss.

    Ganz liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Meine Podenca hatte das, als ich sie aus dem Tierheim zu mir holte. Sie hatte ueberall kahle Stellen, die juckten und schuppig waren.
    Bei meinem Podencomix war es das selbe. Rund ums Auge. Er hat sich gejuckt, was die Pfote her gab.

    Der TA hat hat einen Abstrich gemacht und gesagt, es sei ein Pilz. Wir bekamen die stinkenste Waschlotion, die du dir vorstellen kannst. Seitdem ist alles weg und nicht mehr wiedergekommen. Hier in Spanien heisst sie "LimPlus" und stinkt nach faulen Eiern.
    Aber sie hat geholfen.
    Pilze holen sich die Hunde durch Uebertragung. Da beide es hatten, kamen die anderen vorsichthalber auch in den Genuss der Lotion.

    Frag ihn mal, ob es ein Pilz sein kann.

    Ich hoffe, dass du um den Bluttest drum rumkommst und bei Sam keine Organe in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

    LG
    Svenja

    AntwortenLöschen
  9. Der Hund meiner Kollegin hat eine Allergie und bekommt ein Antiallergikum. Zusammen mit Omega 3 Fettsäuren und spezieller Hautpflege sowie Spezialnahrung kommt er ganz gut damit zurecht.

    Armes Hundchen. Hoffentlich wird ihm bald geholfen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Hi Tinny,

    bin leider schon wieder in Eile. Aber ich habe nen Tipp, les Dich mal in das Thema "kolloidales Silber" ein. Das klingt recht interessant, da vertiefe ich auch gerade mein Wissen, da mein Sohn eine Hautgeschichte hat, die wir einfach nicht in den Griff bekommen und wo kein Hautarzt eine zufriedenstellende Lösung gibt.

    Muss nun leider erstmal weg. Wir lesen uns.

    Drück Dich
    Netti

    AntwortenLöschen
  11. Oh der arme Kerl... hoffentlich ist es "nur" eine Allergie!
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  12. oh ihr lieben....
    danke für eure tipps und erfahrungen!
    kollodiales silber habe ich versucht, leider ohne erfolg! ferner noch propolis, auch das brachte keine wirkliche änderung!
    das mit der mehlallerie klingt plausibel, an pilze habe ich noch garnicht gedacht. fortunate....bitte frage deine eltern, ich bin für alle tipps dankbar!
    ich drücke euch, tinny

    AntwortenLöschen
  13. ach noch was muss ich hinzufügen: er frisst und spielt...wenn das nicht wäre, würde ich "austicken"
    grüssele

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Tinny ,
    Bei unserem Flippi ging das ziemlich schnell weg.
    ABER NIE WIEDER BROT !!! NO PAN!!!
    Wir haben ihn auch nur noch überwiegend mit EUKANUBA LAMM UND REIS gefüttert.Wenn ich ihn mal gebadet habe mit Hunde -Shampo ,habe danach den Hund mit Aloe vera eingerieben.
    Versuch es mal.Es gibt andere bessere Leckerchen für den Hund.
    Ich wünsche Dir viel Glück,denn mich hat das Jucken vom Hund mit nervös gemacht.

    AntwortenLöschen
  15. Das ist wirklich nicht schön. Ob Kind, Mann oder haustier. Ist einer krank leidez man mit.

    Unsere Hündin (fast 15) war zum Glück auch nie krank, so daß ich Dir leider nichts raten kann.

    Liebe Grüße

    Melanie

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Tinni, es tut mir für deinen Sam wirklich sehr leid...unser Felix war auch lange krank bei ihm hatte es aber genetische Ursachen... ich wünsche deinem Hund GUTE BESSERUNG und Dir noch ein schönes WE!!! LG alice

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Tinny,
    ich habe ja selber eine Hündin und kann gut Mitfühlen, wie schlimm es ist, wenn dein Sam so leiden muß. Wir hatten als sie noch jung war ein paar Jahre im Frühjahr immer das Problem ,dass sie am Kopf immer einen sogenannten "Hotspot" bekam. Es hat auch früchterlich gejuckt, wurde immer größer u. zum Schluß hat es geeitert. Ich habe es aber auch immer mit dem Aloe Vera Notfall Spray behandelt und es hat einigermaßen gut geholfen Aloe Vera ist bei Hauterkrankungen immer gut. Ich hoffe es wird bald herausgefunden was es genau ist. Ich wünsche deinem Sam gute Besserung !
    Bis bald..
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Tinny,
    es tut mir sehr leid für Sam und für dich!Ich drücke euch die Daumen,dass es bald besser wird.Es gibt doch auch Homöopathie für Tiere.Ich schwöre darauf.Vielleicht solltest du dich darüber erkundigen?
    Ach,ich danke dir ganz dolle für deinen lieben Kommentar bei mir.Ich habe mich riesig darüber gefreut.
    GGGlG Diana

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Tinny ,
    Mit homöopathische Mittel hatten wir es auch versucht.Wir mussten dann dem Hund genau nach der Uhrzeit Tropfen geben.Das war sehr lustig.Wir haben den Wecker gestellt und beim Klingelzeichen gab es immer andere Tropfen und Pillen,der Hund kam schon immer von alleine zu uns.Geholfen hat es ihm nicht .Aber dem Heilpraktiker......auf seinem Konto.
    Nochmals liebe Grüße Christa.

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Tinny,

    habe zwar damit keine Erfahrungen, aber von Bekannten auch schon von verschiedenen Allergien an ihren Hunden gehört.

    Drücke dir die Daumen, dass ein Test "nur sowas" ergibt. Wobei ich vielleicht auch mal einen Tierhomöopathen in Erwägung ziehen würde.

    Noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Tinny,

    oh je, ich habe zwar keinen Hund, dafür zwei Katzen und meine kleine Socke - Clio - war auch ständig krank. Ich habe ihr darauf hin auch "kollidales Silber" in den Trinknapf getan und ihr zusätzlich folgendes gegeben: "Notfall-Drops für Hunde" nach Dr. Bach, allerdings nur 1/2 Drop, da sie recht schmächtig ist. Alle Medikamente vom Tierarzt halfen nicht, doch nach einigen Tagen mit den Bach-Blüten-Drops ging es ihr fantastisch und seither ist sie wieder gesund und munter. Diese "Notfall-Drops für Hunde" könntest du ja vielleicht einmal ausprobieren, du kannst sie in der Apotheke bestellen lassen, oder sie über eine Internet-Apotheke (z.B. mycare) bestellen. Ist nur so eine Idee ... doch einen Versuch wäre es ja wert, oder ?
    Herzliche Sonntags-Genesungs-Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  22. Armes Kerlchen.
    Dein Blog ist vom April lese ich gerade. Wie geht es ihm denn jetzt mittlerweile? Es können ja auch mehrere Sachen dafür in Betracht kommen,
    vielleicht hatte er Milben und noch zusätzlich etwas anderes?
    LG

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!