Freitag, 20. Mai 2011

Ohne Beruf

"Ohne Beruf" - so stands auf dem Pass; Mir wurden fast die Augen nass.
"Ohne Beruf" - war da zu lesen, und sie ist doch das nützlichste Wesen!


Für andere zu Sinnen, zu sorgen, ist ihr Beruf vom frühen Morgen
bis in die tiefe der langen Nacht, nur für der anderen Wohl bedacht.


Bild: N24-tv




Gattin, Mutter, Ehefrau zu sein- schließt das nicht alle Berufe ein?
Als Köchin von allen Lieblingsspeisen, als Packer, wenn es geht auf Reisen,
als Chirurg, wenn ein Dorn sich im Finger zersplittert, Schiedsmann
beim Kämpfen, erbost und erbittert.


Färber von alten Mänteln und Röcken, Finanzgenie, wenn der Beutel soll strecken,
als Lexikon, das schier alles wissen soll, als Flickfrau,wenn Strümpfe und Wäsche zerissen,
als Märchenerzählerin ohne Ermüden, als Hüterin von des Hauses Frieden,
als Puppendoktor, als Dekorateur, als Bäcker, als Gärtner, als Friseur...........


Unzählige Titel könnt`ich noch sagen, von dem, was alles die Frau zu tragen,
von Frauen, die Gott zum Segen erschuf, und das nennt die Welt dann


                                                                   "Ohne Beruf"!

Kommentare:

  1. Oh, Du sprichst mir sooo aus dem Herzen!!!! Bin ganz gerührt!!!
    Liebe Grüße,
    Sabine, 3fache Mutter und Ehefrau "ohne Beruf"

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Gedicht... aber in unserer heutigen Zeit, leider nicht mehr aktuell!
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  3. Genauso sieht es aus!
    Tolles Gedicht.

    Ich finde es immer schade, wie dieser Beruf verkannt wird; deshalb muss man alles erst mal selbst machen, bevor man sich ein Urteil erlauben kann.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  4. Genau, Familienmanagerin wäre wohl eher die richtige Bezeichnung.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so vielseitig sind wir Mütter... :)
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Da meldet sich doch auch mal Die Familienmanagerin zu Wort. Der Job der Mutter ist leider der, der überhaupt nicht anerkannt wird. Heuchlerisch ist der "Muttertag" eine billige Abgeltung, die noch dazu rein kommerziell ausgelegt wird.

    Dass wir Muttis gleichzeitig mehrere Teilzeitjobs (Krankenschwester, Köchin, Erzieherin, Putzfrau, Gärtnerin, Handwerkerin, Psychotherapeutin, Chauffeurin, Friseurin, Näherin, Kinderbetreuerin, uvam.) ausüben, ist eine Tatsache, die uns einfach nur stolz machen sollte. Dass sie nicht anerkannt wird, kann uns wurscht sein. Wer will denn schon von jemand Anerkennung, der nach einem popligen 8-Stunden-Bürojob geschafft ist. Wie viele Sesselpupser würden diese Multi-Beschäftigung denn wirklich zu meistern in der Lage sein.

    Erst die Tage habe ich zu hören bekommen, dass ich ja soooo ein schönes, entspanntes Leben habe - wo ich ja den ganzen Tag zuhause rumsitze.

    Ich bin vor Lachen bald in die nächste Ecke gefallen.

    3 Kinder, 8 Haustiere, 1 Mann, 1 zeitaufwändiges Ehrenamt und noch dazu ein Fulltimjob mit täglich gut 10 Arbeitsstunden (auch an Sonn- und Feiertagen) sowie maximal 4-5 Stunden Schlaf - jaaaaaa, sehr entspanntes Zuhause-Rumgehocke.

    Darum grüßt Die Familienmanagerin mal alle Familienmanagerinnen, die sicher auch allesamt einen ganz gechillten Tag haben ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir aus der Seele, aber wird es sich je ändern???
    Als Jugendliche habe ich meine Mama auch immer belächelt, jetzt weiß ich was Sie geleistet hat.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Das spricht mir ja so sehr aus dem Herzen. Schade, dass "Mütter" oder auch "Hausfrauen" in der Gesellschaft immer noch so angesehen werden. Was wäre die Welt denn ohne sie?

    LG
    Svenja

    AntwortenLöschen
  9. ja es ist traurig, das mutter und hausfrauendasein ist und bleibt unterbewertet. aber würden wir geld dafür bekommen, würde auf die arbeitsleistung berechnet eine utopisch hohe summe fällig!
    ihr lieben....macht euch nichts draus!!!! schönes WE an alle!
    Tinny

    AntwortenLöschen
  10. Also ich finde es sehr aktuell
    Jeder sagt immer ach Hausfrauen(Mütter)
    was tun sie schon?
    Eine Mutter macht immer die Welt ein kleines bisschen besser.Gut es gibt Ausnahmen.
    Tolles Gedicht.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, wie recht Du doch hast!

    Und wenn man sich in den Spagat zwischen Familie und Beruf begibt, dann gilt man auch immer nur als "halber Mensch" weil man ja Mama ist, ...

    Frau kann es nie recht machen, das sie die ANERKENNUNG für ihr Tun bekomnt, das ihr zusteht!

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  12. Ach, ist doch schon mal was, dass wir wenigstens wissen, was wir leisten. Und die schönsten Anerkennungen haben wir doch sowieso.

    Leer gegessene Teller, gesundete Kinder, zufriedenen Männer, beste Freundinnen, eine schöne Bude, jeden Tag ein paar mal süße Kinderlächler und natürlich das Wissen, dass wir das alles mit Links schaffen ;-)

    LG, Die Familienmanagerin

    AntwortenLöschen
  13. ABER Frauen die arbeiten - wie ich -
    machen Haushalt & Co. doch auch - nur eben noch zusätzlich nebenbei.

    Also habe ich ja 2 Berufe. Cool.

    AntwortenLöschen
  14. zu fällig heute haben wit im damendebattierklub: emanzipation, da will ich dieses zeigen, und dass in 2011!!!!:)

    AntwortenLöschen
  15. Wie Recht du mit deinem Beitrag hast! Das Gedicht spricht mir total aus der Seele!

    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  16. Ohne Beruf ist große Kacke!
    Was wird aus der Frau nach der Scheidung? Beziehungsweise wird heutzutage gar nicht erst geheiratet um eventuellen Ansprüchen zu entfliehen.
    In welcher Welt lebt ihr?
    Ich persönlich wäre ohne Ehe besser gefahren. Mußte meinem EX Rentenpunkte abtretren! In der DDR geschlossene Ehen sind generell Zugewinngemeinschaften. Da war also nix mit Ehevertrag und alles schriftlich vorab geregelt.
    Ist ja auch großer Müll. Gehe ich mit Vertrag in eine Ehe wird es garantiert nichts!
    Übrigerns war mein Exmann sehr gutmütig und hat mir alles gelassen: Wohnung, Möbel, Auto... Er hat sogar für seinen Sohn gezahlt.

    Ehe? Kinder? Frau sein?
    Im nächsten Leben nicht nochmal!!!

    Heike Hamsterbacken

    AntwortenLöschen
  17. Toller Post und wirklich wahr!
    LG

    AntwortenLöschen
  18. ich glaube du sprichts allen müttern aus der seele!
    meine mutter ist hebamme, ich werde ihr diesen text mal zeigen... :) denn eine mutter werden und sein ist mit sicherheit der groesste job den es gibt und der verantworungsvollste!
    schönes Wochenende wünsche ich dir!!!

    AntwortenLöschen
  19. "BINGO!"
    Richtiges Thema zur richtigen Zeit...!!!
    LG-GiTo... ;-)))))

    AntwortenLöschen
  20. Schließe mich Sabine mit der Familienmanagerin an, der Beruf der Hausfrau wird leider immer noch von zu vielen Menschen unterschätzt, und sollte mal eine richtige Bezeichnung bekommen.

    Wünsche ein schönes Wochenende und sende liebe Inselgrüße

    AntwortenLöschen
  21. Ihr scheint alle sehr wohlhabende Männer zu haben, die Euch diesen Job finazieren. Dann kann ich Euch nur die Daumen drücken, dass sie für Euch eine Altersvorsorge finanzieren.
    Der Mensch ist nicht ein ganzen Leben lang füreinander bestimmt. Es ist erwiesen, dass eine Trennung nach der "Kinderaufzucht" völlig normal ist und in den Genen steckt.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!