Freitag, 16. September 2011

Zur Sache Schätzchen

Erinnert ihr euch noch an euren Schulwechsel? Sei es durch Umzug oder "den Weg zur höheren Ausbildung"?
Ich erinnere mich gut. Ein Teil meiner Ex- Klassenkameraden und viele fremde Schüler/innen, hatten sich in der Aula versammelt. Diese bot  gerade genug Platz für uns und die Lehrer, die uns Neulinge in Empfang nahmen.
Ich blinzelte zur Bühne wo der Rektor seine Willkommensrede hielt, flankiert von den zukünftigen Klassenlehrern. Ich hatte mir insgeheim schon einen Lehrer "ausgeguckt". Er sah freundlich (wiiiiichtig!), jung(seeeeehr wichtig!), sportlich und sehr gut aus (am wichtigsten *g*)!!!! Mit dem würde ich sicher sehr gut klar kommen.
Wen ich garnicht haben wollte, war die ältlich wirkende Frau mit Dutt, strengem Blick und mausgrauen Kostüm!


                  Wie so oft im Leben: Jeder bekommt was er verdient!
 
Beinahe hätte ich laut aufgeheult, als mein Name aufgerufen wurde und ich ausgerechnet IHR zugeteilt wurde.
Mit hängendem Köpfen (den anderen ging es wohl ähnlich wie mir) trotteten wir hinter ihr her, Richtung Klassenraum........in den Keller!
Na toll, erst die schlechteste Klassenführungskraft und dann auch noch ab in den blödesten Raum.
Mein Leben war "besiegelt", meine Karriere beendet, bevor sie begonnen hatte!


Wenigstens ergatterte ich mir einen Fensterplatz (wenn schon keinen Platz an der Sonne) und konnte die neueste Schuhmode der draussen rumlaufenden Kinder betrachten!
Der Unterricht begann wie immer, wenn man sich fremd ist, jeder musste seinen Namen nennen und ein bisschen von sich erzählen. Ich kam an die Reihe und alles lief easy. 
Mein Banknachbar hieß Ralf Schmidt (richtiger Name ist der Autorin bekannt), er stand auf, sagte :"Ralle Schmidt und ich spiele Fussball"!
(Der selbe Schüler hat Wochen später ein frei wählbares Gedicht aufsagen sollen und das ging so: DER TAUCHER;..........gluck, gluck, weg war er! Dafür durfte er vor die Tür, lach!)
Keiner von den Mitschülern hatte was zu beanstanden, aber die überaus korrekte Lehrerin maßregelte ihn wegen seiner Vorstellung.  "Ralle ist bestimmt nicht dein Geburtsname". So darf man sich nicht bei Behörden, Banken und auch nicht in der Schule vorstellen. Genauso wie Dokumente unterschreiben........ u.s.w. Es folgte eine lange Litanei, derweil ich meine Ohren auf "Durchzug" stellte, bis sie seine Banknachbarin erwähnte....ähhh...Moment....das war ja ich.......seine Banknachbarin, also ICH, dürfte mich ja auch nicht mit Schätzchen Punkt, Punkt; Punkt  vorstellen, auch wenn ich vielleicht von anderen so gerufen wurde.
Grosse Lacher in der Klasse......und ich hatte meinen Spitznamen weg - Schätzchen -!


Ich war meiner Lehrerin ewig über diesen Vergleich dankbar....und über den schönen Nickname!


Übrigens: Man sollte Menschen nicht nach ihren Äusseren beurteilen! Meine am Anfang so "verhasste" Lehrerin, entpuppte sich als tolle Pädagogin, Kämpferin für alle Belange ihrer Schüler und als wunderbarer Mensch!


             Danke Frau B.! Ich schicke ihnen Grüsse in den Himmel!



Kommentare:

  1. schöne Geschichte, v.a. Ralle gefällt mir :D

    AntwortenLöschen
  2. ach schätsielein, du hast den namen verdient und cih glaube du hast eine tolle klasse, das zimmer ist weniger süss aber schuhmode ist doch dein ding?:)

    AntwortenLöschen
  3. Toller Blog! Tja, mit den Lehrern ist das so eine Sache...mache das gerade bei meinem Sohn mit, der gerade in die 5. Klasse gekommen ist.
    Eine saftschubbse ist das "Schimpfwort" für eine Flugbegleiterin. Das ist mein Beruf gewesen bevor ich Familienmanagerin wurde!
    Einen schönen Tag wünsche ich dir!
    Eleonore

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Geschichte, ich mag es, wenn du sowas schreibst (:

    Vani (:

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch mehrere Schulwechsel hinter mir und an die meisten Lehrer erinnere ich mich nicht mal. Nicht mal an die Namen. Sie waren blöd. Vermutlich habe ich sie daher verdrängt. Ein Lehrer war toll, in der Abiklasse. Mathe. Mein verhasstes Fach. Er sprach kaum im Unterricht und dennoch war er derjenige, der mir Mathe tatsächlich nahe bringen und verständlich machen konnte... Am Anfang hatte ich auch den Eindruck, dass das nix wird... und hinterher war ich echt froh, ihn als Lehrer gehabt zu haben... So ist es manachmal...

    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  6. Meine Schulzeit war "eigentlich" eine Katastrophe... ich darf gar nicht daran denken.
    Die Flüchtlingszeit erlaubt mir immer nur einen begrenzten Aufenthalt... hatte ich mich eingelebt, Freunde gefunden, zogen wir wieder um... SCH......!
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Oja die Schulzeit, lang ists her! Schöner Schwank aus der Jugend.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Kannste mal sehen wie man sich doch täuschen kann.

    Danke für den schönen Schwank aus deiner Schulzeit. Hat mir gut gefallen und mich an meine Zeit denken lassen.

    Grüssle

    AntwortenLöschen
  9. super schön zu lesen :) danke fürs teilen!

    PS:
    magst du bei meinem Gewinnspiel mitmachen?
    ein tolles Wochenende wünsche ich dir!
    http://shadownlight.blogspot.com/2011/09/mein-2-gewinnspiel-acrylglasfoto-von.html

    AntwortenLöschen
  10. Das ist aber ein toller Post! Sehr schön geschrieben!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!