Dienstag, 18. Oktober 2011

Ich werde euch das Fürchten lehren!

                                     Frei nach einem Märchen der Gebrüder Grimm
Bild: gruselfabrik.de


Bald ist Halloween und wenn ihr euch bis jetzt nicht gegruselt habt, dann überrasche ich euch mit dem gruseligsten Gruselmärschen überhaupt!!!.


Es waren einmal zwei Brüder, der eine war gescheit und wusste sich immer zu helfen, der andere war dumm und konnte nichts begreifen.
Der Gescheite aber war ängstlich und es gruselte ihn wenn er nachts über den Friedhof gehen musste, oder wenn am Lagerfeuer Schauergeschichten erzählt wurden. Dann plagten ihn Alpträume und er musste die ganze Nacht das Licht anlassen.
Der Jüngste und dumme Bruder, konnte garnicht verstehen wenn es dem Gescheiten gruselte, denn er war zwar zu nichts zu gebrauchen, aber Angst kannte er nicht.


Aus dem Dummen Kind wurde ein kräftiger, hübscher junger Mann und es war an der Zeit etwas zu lernen um sein täglich Brot zu verdienen. So zog er aus, um das Gruselhandwerk zu erlernen. Sein Bruder schalt ihn einen Dummkopf, gab ihm aber 50 Taler mit auf den Weg und hoffte ihn nie wiederzusehen.
Im Nachbarort hatte es sich schon herumgesprochen, dass der junge Kerl selten dämlich war und so machte sich der Küster einen Spass daraus ihn als Kirchenglockenläuter anzustellen um ihm das Gruseln zu lernen.
Mitten in der Nacht, weckte ihn der Küster, um die Glocken zu läuten. Er selbst versteckte sich auf dem Glockenturm mit einem Laken behangen und wartete auf den Tölpel.  Der kräftige Mann bestieg nun den Turm und sah die reglose Gestalt in der Ecke stehen. Er sagte:" Hey du da, mach dich fort du hast hier nichts zu suchen"! Der Küster antwortete nicht. Der Junge rief abermals:" Hau ab, oder ich schmeiße dich die Treppe hinunter,das dir hören und sehen vergeht"! Der Küster zeigte aber keine Regung. Da packte der Dumme die Gestalt und schleuderte sie die Stiegen hinunter, dann läutete er die Glocken und legte sich wieder in sein Bett. Die Küsterfrau fand ihren Mann am nächsten Morgen mit gebrochenen Armen und Beinen und der Junge, der sich vor nichts fürchtete, wurde aus dem Haus getrieben.

Da stand er nun auf der Landstraße und rief immerzu: "Ach wenn`s mich nur gruselte, ach wenn`s mich nur gruselte"!


Das hörte ein Mann und sprach:" Siehst du da hinten den Galgenbaum? Setze dich nur unter die Gehängten und warte bis die Nacht kommt, da wird`s dich schon gruseln"!
Der dumme Junge tat wie ihm geheissen, setzte sich unter den Galgen, entzündete ein Feuer und wartete auf die Nacht.
Die Nacht war eisig und der kalter Wind schaukelte die sieben Leichen mit schaurigen Geräuschen gegeneinander. Der Bursche fror bitterlich und fragte sich, wie es wohl den Klappergestellen über ihm ergehen musste. So kletterte er hinauf, schnitt alle ab und setzte sie im Kreis um das Lagerfeuer.
"Gebt Acht und rückt nicht zu dicht ans Feuer", sprach er zu den Toten. Aber das gemeine Volk gab keine Antwort. Passt auf, damit die Flammen euch nicht erreichen, ich habe keine Lust zu verbrennen, sonst hänge ich euch wieder auf den Baum. Aber schon frass sich das Feuer dichter an die Leichen und die Kleidung stand in Flammen, da wurde der Dumme zornig und hängte einem nach dem andere wieder auf und legte sich nieder.
Am nächsten Morgen machte er sich wieder auf den Weg und brummelte in einem fort...."Ach wenn`s mich nur gruselte, ach wenn`s mich nur gruselte"!
Das hörte ein Fuhrmann und sagte:" In der nächsten Stadt gibt es ein verwunschenes Schloss, wenn du dort drei Nächte Wache hältst und lebend heraus kommst, bekommst du die Königstochter und das ganze Königreich"!


So wanderte der junge Mann, dumm wie Brot, zum König, bat um Feuer, eine Drehbank und eine Schnitzbank mit Messer um drei Nächte Wache zu halten. Der König gewährte ihm das und warnte ihn vor den Dämonen mit den feurigen Augen.
Der Dumme richtete sich im Schloss häuslich ein, entzündete ein Feuer und setzte sich an seine Drehbank." Wie soll`s mir hier nur gruseln ,"sprach er und blies kräftig ins Feuer.
Plötzlich schrie es aus einer Ecke ....au, miau....was friert es mich! "Wer immer da jault, setze dich ans Feuer," rief der Junge und zwei riesengroße Katzen mit langen Krallen sprangen auf ihn zu und wollten ihn kratzen und beissen. Er packte die Beiden, schraubte sie auf seiner Drehbank fest und schlug sie tot. Nun aber erschienen von allen Seiten Katzen und Hunde mit blutigen Reißzähnen und glühenden Halsbändern und wollten ihn zerfleischen. Der Junge aber schwang seine Messer und tötete einen nach dem anderen und schmiss sie aus dem Fenster. Dann legte er sich ins Bett weil ihn die Müdigkeit überfiel.
Nicht lange und das Bett setzte sich in Bewegung und fuhr mit Affengeschwindigkeit durchs ganze Schloss, es holperte so sehr, dass der Dumme schnell den Spass an der Fahrt verlor, aus dem Bette sprang und sich ans Feuer auf die Erde legte.


Die zweite Nacht ging er abermals ins Schloss obwohl es ihn nicht gegruselt hatte. Er schürte das Feuer und mit fürchterlichem Getöse, kam ein halber Mensch den Schornstein heruntergefahren. Dann der Nächste und immer mehr. Zwei Hälften wurden ein Ganzes und bald war das ganze Zimmer mit grässlichen Wesen gefüllt. Diese spielten mit Totenköpfen Kegeln und luden den Dummen ein, mitzuspielen. Der Junge Mann ließ sich nicht lange bitten, schnappte einen Totenkopf, spannte ihn in seine Drehbank und formte daraus eine Kegelkugel. So spielten sie bis zum Morgengrauen bis sich der Junge hundemüde zum Schlafen niederlegte.

In der dritten Nacht saß er wieder am Feuer im Schloß und  murmelte:"Ach wenn`s mich nur gruselte", als die Tür aufflog und sechs Totengräber einen Sarg ins Zimmer stellten. Der Bursche öffnete den Sarg und sprach: "Ach Vetterlein, was hat man mit dir gemacht, du bist ja ganz kalt, komm in mein Bett, ich werde dich schon wärmen"! So rieb (kicher...) und wärmte er den Toten, bis der sich rührte und ihm an die Gurgel ging. "Na so haben wir nicht gewettet, rief der Junge, schnappte den Toten und schmiss ihn zurück in den Sarg und nagelte ihn zu!
Da erschien ein Riese mit bodemlangen Bart und sagte: "Ich bin hier um dich zu töten"! Du hast nur eine Chance lebend herauszukommen, du musst stärker sein als ich!
Er führte ihn in einen Raum mit zwei Ambossen. Der Riese nahm eine Axt und rammte den Amboss tief in den Fussboden. "Jetzt du", sagte er zu dem Dummen, "wenn du es mir nicht Gleich tust, bist du ein toter Mann"!
Der Junge schwang die Axt, spaltete den Amboss und enthauptete, mit einem Schlag, den Riesen.


Das Schloß war erlöst, die Reichtümer wurden aufgeteilt und der Dumme heiratete die Königstochter!
Aber immer wieder sagte er zu seiner Frau:" Ach wenn`s mich nur gruselte"! Das ging ihr irgendwann gehörig auf die Nerven und so schlich sie eines Nachts aus dem Schloss, füllte einen Eimer mit eiskaltem Teichwasser in dem Frosch - und Fischleich schwamm und Wasserspinnen und anderes Krabbeltier enthielt. Das goss sie ihrem Gatten  auf die Leibesmitte, während er kreischend erwachte und schrie: "Es gruselt mich, es ekelt mich"!


Die erste Moral von der Geschicht`:
Brauchst du eine Lösung, dann frag doch gleich deine Frau/Freundin, sie hat auf alles eine Antwort, wetten?
Die zweite Moral von der Geschicht`:
Warum in die Ferne schweifen? Das gruseligste liegt oft ganz nah!*g*
Die dritte Moral von der Geschicht`:
Du kannst dumm wie Brot sein, du musst nur reich einheiraten!

Kommentare:

  1. hahahahahaha..hab ich dir nicht erzählt, das ich nicht soviel tekst lesen kann?:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe dieses Märchen, hat mich schon als Kind begeistert.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Gruselmärchen sind herrlich. Hab als Kind imer Schiss bekommen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Geschichte....ich habe nach dem Satz "heiratete er die Königstochter" schon mit folgendem Ende gerechnet:

    Nach der Hochzeitsfeier zogen sich sich in ihr Schlafgemach zurück, und nachdem die Königstochter sich entblättert hatte und sich dem Dummen näherte, gruselte es ihn vor dem Anblick *lol*

    Grüssle *wink*

    AntwortenLöschen
  5. Hihi... ich hab ich erst gestern auf dem Supermarktparkplatz "gegruselt". Kannst du in der SchnackBar nachlesen. Aber so eine Maske (wie auf dem Bild oben) könnt ich noch seeehr gut gebrauchen... Wo gibt' die?

    AntwortenLöschen
  6. @Nova) LOL ... DAS war auch mein erster Gedanke ;-))))

    Aber irgendwie kam mir die Geschichte aus Kindertagen bekannt vor. Gab es die mal auf einer Maerchen LP ???

    AntwortenLöschen
  7. Wer lesen kann ist klar im Vorteil...frei nach den Geb. Grimm, alles klar ;-0

    Grimm ??? Sind die verwandt mit unserer Kieler Sprotte ???? lol

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!