Donnerstag, 29. März 2012

Alkohol kann deine Familie zerstören!



Was der einen "Randgruppe" recht ist, sollte der Anderen billig sein!!!! Ich meine Warnhinweise, wie wir sie auf den Zigarettenpackungen finden, sollte auch auf alkoholischen Getränkeflaschen, dick aufgedruckt werden!!. Z.B. Trinken kann tödlich sein!!
Oder: Alk schadet deiner Leber! Oder: Alkohol kann deine Persönlichkeit negativ beinflussen! Oder auch: Alk kann Partnerschaft, Freundschaften und Familie zerstören!!!!!

Allerdings glaube ich nicht an ein Einsehen der Betroffenen (bei den Rauchern, mich eingeschlossen, hat es auch nicht funktioniert ;-)), obwohl es gerade unsere Jugendlichen ansprechen sollte, die mit ihrem Komasaufen, immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Wie denkt ihr darüber?

Kommentare:

  1. Ich denke, den Komasäufern ist ganz egal, was auf der Flasche drauf steht... Hauptsache es knallt ordentlich!
    Das Fundament muss woanders dafür gelegt werden, denke ich.
    Und was hast du wieder für "schwere" Themen heute, du letzte der sympathischen Raucherinnen??!!
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

    P.S. Die Anleitung für die Herzen ist nicht von mir... schau noch mal in den Post, da findest du den Link zum Ebook/Gretas Shop - ist zudem supergünstig, finde ich! Falls nötig, helfe ich dir beim Übersetzen!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tinny,
    ich gebe dir 100%ig Recht. Es ist beängstigend,
    wenn man das Komasaufen der Jugendlichen mit an-
    sehen muss. Sie wissen gar nicht, was sie damit
    anrichten.
    Und die Älteren - na, ich glaube, denen kann man es
    nicht mehr abgewöhnen, ganz gleich, was auf den Flaschen
    stünde. Aber einen Versuch wäre es immerhin wert.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Hicks... haste noch´n Lütten?
    Oleeeeeeee... wir fahrn zum Puff von Barcelona... trallala....
    LG
    Hicks... is´was??????

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Idee der Warnhinweise nicht schlecht, aber wie du selbst schon sagst: Bei den Rauchern hats auch nicht wirklich was gebracht. Warum? Weil es eigentlich alle wissen.
    Und gerade Jugendliche suchen doch diesen Kick, diese Wirkung des Alkohols - je mehr desto besser. Ich glaube auch, da muss der Grundstein woanders gelegt werden, nämlich im Elternhaus und im direkten Umfeld.

    AntwortenLöschen
  5. Hm....schwieriges Thema! Nichtraucher bin ich zwar...aber ich trinke schon gerne mal ein Glas Prosecco oder Wein....
    Komplett zu verzichten wäre für mich schon schwierig....wobei ich einfach hoffe, daß meine Mädels mit Alkohol vernünftig umgehen lernen....und rauchen.....auch da hoffe ich, daß sie es nicht anfangen.
    Ob Warnhinweise viel nützen würden.....ich bezweifle es mal....
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde man sollte schon im Kindergarten mit Präventionsarbeit anfangen. Um Kinder vor Alkohol,Spielsucht, Drogen & sexueller Gewalt zu schützen .Wenn es nach mir ginge würden ich den Kindern, Betroffene zeigen ... solche die Sie nie vergessen werden.
    In manchen Ländern wird das so gehandhabt u. hat sich schon oftmals ausgezahlt.
    Ich selbst habe noch nie geraucht, der Geruch macht mich schon Irre, meine Abneigung dagegen hat meine Tochter übernommen ;)
    Meine Tochter ist 14 u.. war letztens zu einer Party eingeladen, wo Gründels Fresh angeboten wurde, die Eltern befürworteten das, mein liebes Kind rief mich an u. erzählte es mir u. fragte darf Ich das trinken, das ist doch Bier .
    Ich hab ihr erklärt das es ein alkoholfreies Bier ist, aber ich es nicht möchte das Sie das trinkt.
    Ich als Mutter wurde belächelt, weil ich es verboten habe.
    Ich denke wenn Sie erst mal auf den Geschmack gekommen sind, gehts schnell mit richtigem Bier, Alkopops etc. weiter u. das sehe Ich nicht ein. Solange Ich mein Kind schützen kann, tue ich das auch, egal was andere von mir denken.
    Ich selbst hatte nie Freunde die Drogen genommen haben, damit kam ich nie in Berührung, Alkohol wurde getrunken ... aber in Maßen u. geraucht wurde auch nicht.

    So ...

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Kann ich dir nur voll und ganz zustimmen!!! Rauchen macht abhängig, kann Krankheiten verursachen aber Alkohol zerstört nicht nur den Körper sondern auch das Wesen eines Menschen (wir sprechen von zuviel Alk) und somit kann wirklich eine Familie zerstört werden.

    Dieses Komasaufen kann ich bei der heutigen Jugend nicht verstehen, sicherlich haben wir auch schon eine wilde Zeit hinter uns, aber sooo schlimm wie heute waren wir doch wirklich nicht.

    Ich selbst trinke hin und wieder mal ein Glas Wein oder einen Cocktail, aber eh meist nur zu Hause, denn sobald ich Auto fahren muss dann trinke ich nur mein Wasser.

    Gruessle

    AntwortenLöschen
  8. Alkohol ist schon ab 16 erlaubt, ist doch ein Witz, oder?

    Liebe Grüße von einer Bloggerin, die ganz glücklich ist, Blogs zu lesen und sie sogar kommentieren darf.
    Ob Blogger wieder in Ordnung ist?

    AntwortenLöschen
  9. Alles macht einen kaputt ... ich denke, auch, wenn man nur Alkohol, Schokolade "nur in Maßen" zu sich nimmt - es ist alles nicht gut für einen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich war grad auf Klassenfahrt und kann das nur bestätigen; Selbst die Lehrer haben sich nicht für die Raucher und Trinker (was ja meist die gleichen sind) interessiert. Das auch gekifft wurde haben sie anscheinend nicht gemerkt.
    Trinken in Maßen finde ich ja okay, aber Rauchen geht gar nicht. Ich will nie selbst anfangen und meine Freunde sollen da bitte auch die Funger davon lassen, weil es für die Nichtraucher einfach schrecklich unangenehm ist!
    Ich denke, bei Jugendlichen ist schon alles zu spät, Prävention müssen die Eltern als Vorbilder leisten. Und Aufdrucke nützen auch nichts. Die werden zwar gelesen, aber der Gruppenzwang ist stärker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mene Tochter war in Sylt mit der Schule, die Lehrer haben sich jeden Abend Bier & Sekt hinter die Binde gekippt, auch während der Ausflge haben sie darauf nicht verzichtet, das sind Vorbilder ... ;(

      Löschen
    2. Das klingt echt nach einem Albtraum!
      Da bin ich ja froh, dass unsere Lehrer wenigstens noch nüchtern waren.

      Löschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!