Montag, 30. April 2012

Kind, - ich helfe dir wo ich kann!

                         Zeitsprung 2/2
Alles von vorne< HIER>

Es ist ja niedlich wenn meine Ma diesen Satz zu mir sagt, obwohl sie gar nicht mehr in der Lage ist, irgendetwas zu helfen. Aber sie würde gerne "zupacken" und das rechne ich ihr hoch an und dafür liebe ich sie noch ein bisschen mehr!


Es ist ein "Auf und Ab" mit dem Befinden meiner Mutter. Zum Glück gibt es Tage, an denen sie relativ munter, im Kopf und auf den Beinen ist. (Natürlich muss man das Wort "munter" in Relation sehen!)


Munter ist sie, wenn sie nicht ausschliesslich Liegen will. Munter ist sie, wenn sie ein paar Schritte alleine in der Wohnung gehen kann oder wir sogar vor die Türe gehen. Ein guter Tag beginnt, wenn sie die Füsse von alleine hebt , wenn ich ihr Hose und Strümpfe anziehe. Munter ist sie auch, wenn sie alleine essen kann, ebenso wenn kleine Unterhaltungen möglich sind.
Tja - und so einen "munteren" Tag hatte sie, als sich der Pflegedienstleiter, unangemeldet versteht sich, von meiner ordnungsgemässe Pflege, ein Bild machen wollte.
Auf seine Frage:" Wie geht es Ihnen", sagte meine Mutter:" Gut....ich helfe wo ich kann!"

Autsch....hätte dies der Medizinische Diesnst der Krankenkasse gehört, wäre die Pflegestufe futsch! Aber der Herr vom Pflegedienst begleitet uns schon seit meine Ma bei uns eingezogen ist und hat alle Höhen und Tiefen und abendliche Anrufe.....sie müssen mir helfen.....erlebt und er weiss die Situation einzuschätzen.


Nicht so erfreut, war der Hausarzt, der lediglich einen schnellen Blick auf meine Mutter werfen wollte, als er sie putzmunter Apfelspalten kauend, im Sessel sitzend, vorfand. Denn der hatte bei seinem letzen Besuch, meine Ma für die Krankenkasse als Bettlägerig eingestuft!


Gute Pflege Herr Doktor, war alles was ich dazu sagen konnte!


                                                                  What else???



Kommentare:

  1. Ich denke, auch (oder gerade) als Arzt sollte man - ebenso wie der Pfleger - diese Krankheit einzuschätzen wissen, oder? Wie hat er es gewertet? Hat es es überhaupt gewertet? (Ich denke jetzt ans "Verpetzen", da Deine Ma einen guten Tag hatte, und die Pflegestufe ja nun, zumindest für die guten Tage ... blablabla, Krankenkassen-Haarspaltereien, Du weißt schon.)
    Es ist übrigens schön zu lesen, wenn Du von guten Tagen schreibst.

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Mach dir nur keinen Kopf ... auch der Arzt weis das es gute & schlechte Tage gibt, er kann doch froh sein das deine Ma einen erfreulichen Tag hatte.
    Aber so gehts einem meistens, am besten ist es wenn, die schlechten immer dann sind, wenn der med. Dienst reinschneit .
    Die sind Knallhart, kenne das v. meinem Stiefvater.Die sehen dass was gerade jetzt ist, aber nicht was vorher&nachher ist ,(

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem medizinischen Dienst habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht......meine Mutter sagte beim ersten Besuch, daß sie alles allein kann......die Dame war hocherfreut, und prompt kam die Absage.....ich Depp habe vorher noch das ganze Haus geputzt.....beim zweiten Termin habe ich nichts gesäubert.....und dann ist sie eingestuft worden.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag! Du machst einen guten Job! ;-))) Meine Mama ist mittlerweile in einer Seniorenwohngemeinschaft!
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Schon schlimm wenn man sich Gedanken machen muss wie es einem Menschen gehen muss um schlecht beurteilt zu werden, denn eigentlich sollten sie wissen das es ein Auf und Ab sein kann bzw. ist. Geht uns doch selbst, ohne solch eine gravierende Krankheit, genau so.

    Nicht einfach fuer dich und ich kann nur den Hut vor ziehen. Weiß nicht ob ich das koennte.

    Liebe Abendgruessle und lass dich von Blogger nicht so dolle aergern ♥

    AntwortenLöschen
  5. Euer Hausarzt sollte eingeladen werden, eine Woche mit Eurer Mutter zu leben. Oder die Kassen, die die Pflegestufen vergeben. Da freut man sich wie Bolle, wenn Muttern nach Wochen endlich mal im Sessel sitzt und grad in dem Moment muss der Depp von Hausarzt angerutscht kommen.
    Ich habe mal einen Alzheimer-Patienten gepflegt 18 Monate und kann das sehr gut nachvollziehen.

    Schönen ersten Mai wünscht Frau vom Bogenregen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!