Montag, 13. August 2012

Obdachlos

Ich hoffe niemals in diese Situation zu kommen:
Von heute auf morgen  ohne Dach über dem Kopf dazustehen.
Angeblich ist es der Besitzerin dieser Habseeligkeiten so ergangen, Hintergründe sind mir nicht bekannt. Nun "haust" sie in der Fahrradabstellbox. Der Blick hinein ist schon unheimlich. Ich könnte aus Platzangst nicht hineinkriechen, geschweige, darin schlafen! Traurig!




Kommentare:

  1. Man macht sich da echt kaum Gedanken, wie schnell so etwas manchmal gehen kann.....ich finde es erschreckend.....puh.....
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Aoclhe Leute tuen mir immer total leid, aber ich mag es nicht wenn sie mich dann immer so offensiv um Spenden fragen. Ich mag die Obdachlosen, die sich wirklich bemühen dort hinaus zu kommen und Obdachlosenzeitung verkaufen. Dort gibt es ja auch die Regel, dass sie einen nicht zu dicht auf die pelle rücken dürfen und so. Da kaufe ich dann auch mal gerne eine :) ♥

    AntwortenLöschen
  3. Wo gibt es den so etwas ... so kann man doch nicht Leben, dass ist Menschenunwürdig.
    Obdachlosen wird meiner Meinung nach viel zu wenig geholfen, die Behörden arbeite zu langsam und mit viel zu viel Zettelwirtschaft.
    Es gibt zu wenig Unterkünfte gerade in der Winterzeit, wie oft liest man dass diese Menschen in Dt.land erfrieren müssen, weil es zu wenig Auffangstationen gibt.
    Armes Deutschland ... wo führst Du uns noch hin?

    AntwortenLöschen
  4. Bei solch einem Thema platzt mir der Kragen....
    Hunderte von Milliarden nach Griechenland, aber für´s eigene Volk nicht in der Lage sein, für solche Menschen Wohnraum zu schaffen!!!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. ich finde das auch schlimm. Vor einiger Zeit hatte ich allerdings ein Gespräch mit einer Frau die mit obdachlosen Leuten zusammenarbeitet. Sie meinte, dass jeder Obdachlose in Notunterkünften ein Dach über den Kopf finden könnte ... aber nicht alle Obdachlosen wollen das. Wobei man natürlich wissen muss dass eine Notunterkunft auch nicht Jedermanns Sache ist.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es vor allen Dingen echt schade, dass es einige Bezirke gibt, die die Obdachlosen einfach vertreiben statt ihnen zu helfen.
    Hauptproblem ist ja, dass man in Deutschland nicht ohne Wohnsitz Hilfe beziehen kann wie Arbeitslosengeld.

    @Onkels GiTos Kommentar finde ich allerdings auch unter aller Sau! Das ist einfach popularistischer Schwachsinn, den er da von sich gibt, denn in Griechenland sind auch viele durch die Krise dort Obdachlos geworden und das griechische Volk kann schließlich nichts für ihre korrupte Regierung! Wenn man solche hirnlosen Phrasen von sich gibt, sagt man damit also, dass deutsche Obdachlose besser sind als griechische und ich finde, es sollte allen geholfen werden!


    AntwortenLöschen
  7. In so eine Situation möchte ich auch nicht kommen . Es ist schon schlimm wie manche Leute leben müssen . Da geht es uns doch gut . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  8. So was in Deutschland ... ist für mich immer wieder unbegreiflich ...

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, in so eine Situation moechte man wirklich nicht kommen :-((((

    Hier auf der Insel hat es auch schon so einige Obdachlose gegeben die sich ihr Zuhause in kleinen Hoehlen eingerichtet haben. Dazu gehoerten auch einige Auswanderer die meinten hier krumme Geschaefte machen zu muessen. Durch die Anzahl der Hoehlen laesst es sich gut verstecken.

    Liebe Gruesse

    AntwortenLöschen
  10. Für mich ist sowas einfach nicht zu fassen. Klar, es gibt Obdachlose, die wollen gar nicht in so eine Unterkunft, weil sie Angst haben beklaut zu werden oder mit den anderen nicht klar kommen.
    Wütend macht mich besonders, daß wir eine Regierung von CDU und CSU Mitgliedern haben, denen das alles wohl am A.... vorbei geht. Wo bleibt da die christliche Nächstenliebe??
    Für diese armen Menschen wird nicht viel getan und für Tiere schon gar nicht.
    Ich finde Onkel GiTo`s Meinung auch sehr daneben. Das ist undurchdacht dahingeplappert. Es sollte mal lieber was gegen die Verschwendung hier im Lande mal unternommen werden.
    Da werden Bahnhöfe gebaut, wo nie ein Zug hält. Brücken enden irgendwo im Niemandsland. Siehe Flughafen Berlin-Brandenburg - ein Faß ohne Boden.
    Ich hoffe, daß die Frau nicht ewig in diesem Kabuff leben muß.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Viele Menschen kommen unverschuldet in so eine Situation, aus welchen Gründen auch immer. Ich denke schon, dass versucht wird, diesen Menschen zu helfen, wenn sie diese Hilfe denn auch annehmen.

    Es ist ein Fass ohne Boden.


    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Nun, schön ist das sicherlich nicht. Aber obdachlos zu werden und zu bleiben braucht meines Wissens nach eine gute Portion Schicksalsschläge und Unwissenheit, sowie Faulheit.
    Ja ich weiß unsere lieben Ämter sind oftmals überfordert, aber mit ein wenig Weitblick und Biss habe ich selbst bislang zwei Schicksale davor bewahren können. Ein drittes Schicksal konnte ich nicht retten, da dieser Mensch einfach zu faul war - er zog die Obdachlosigkeit vor.
    Ich helfe diesen Menschen nicht, wenn sie mich anbetteln. Haben sie Hunde dabei, so gebe ich denen meist etwas aus meinem immer-dabei-Vorat. Denn die können nun wirklich nichts dafür.

    AntwortenLöschen
  13. Eine Obdachlose Frau? Es gibt Gerüchte darüber, es würde rauen Sitten unter den männlichen Obdachlosen herrschen. Wäre dann verständlich, dass sie die Fahrradabstellbox bevorzugt.
    Die Frage wäre, möchte sie geholfen bekommen haben oder nicht?

    LG

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!