Samstag, 3. November 2012

Kan Nit Verstaan

Ein armer Wandersmann kam, in ein für ihn unbekanntes, wunderschönes Land.
Auf seinem Weg ging er an einer riesengroßen Obstplantage vorbei, in der fleissige Arbeiter die goldenen Äpfel ernteten und leise ihre Lieder sangen.
Er betrachtete eine Weile dieses emsige Treiben und fragte dann: " Wem gehört diese prächtige Plantage?"
Ein Arbeiter reichte ihm einen Apfel und sagte: "Kan Nit Verstaan."

"Wie glücklich muss dieser Herr Kan Nit Verstaan sein, wenn er diese Plantage sein eigen nennen kann", dachte der Wanderer und setzte seinen Weg fort.

Schon bald erreichte er einen grossen See. Fischer waren mit ihren Booten draußen, Kinder spielten am seichten Ufer und spritzten sich nass und Frauen hielten ein vergnügtes Schwätzchen.

Wieder fragte der Wanderbursche wem dieser schöne See gehörte und die Frauen lachten und sprachen: "Kan Nit Verstaan".
Der Wanderer ließ nochmal den Blick über den See schweifen und dachte etwas traurig:" Wie unglaublich glücklich der Herr Kan Nit Verstaan sein muß."

Weiter führte ihn sein Weg über Hügel, Wiesen und Bäche und einem Weinberg, der so groß war, dass man sein Ende nicht sehen konnte, bis er an ein Schloss gelangte, das prächtiger nicht sein konnte. Der helle, grobe Stein sah wie poliert aus und die bunten Fensterscheiben glitzerten in der milden Herbstsonne.

Ein Reiter kam des Weges und der müde Wandersmann fragte auch ihn: " Wem gehört dieser Weinberg und das wunderschöne Schloss?"
Der Reiter sprach:"Kann Nit Verstaan", tippte sich zum Gruss an die Kappe und gab dem Pferd die Sporen.

Neid machte sich im Herzen des Wanderers breit und er haderte mit seinem Schicksal. Warum nur hatte der Kan Nit Verstaan so viel Gut und Geld und er selbst bettelte und bestritt mit Aushilfsarbeiten seinen Unterhalt?
So ging er mürrisch weiter und traf auf einen Trauerzug. Er zog andächtig seinen Hut und sprach ein kurzes Gebet bevor er einen Trauernden ansprach und nach dem lieben Entschlafenden fragte. Man antwortete ihm:" Kan Nit Verstaan"!

Da verzogen sich seine düsteren Gedanken und er dankte Gott für sein Leben. Er setzte sich auf eine Wiese mit herrlichen Ausblick auf die Stadt, verzehrte seinen Apfel und schlief seelig ein.

                   Und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er noch heute!

                     Dies ist eine alte Geschichte, von mir frei nacherzählt!
                    (Kan Nit Verstaan=kann nicht verstehen=ich verstehe nicht.)





Kommentare:

  1. eine wunderschöne Geschichte. Danke :-)
    lieber Wochenendgruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  2. Schließe mich an.
    Schöne Geschichte.

    Lieben Gruß
    Oliver

    AntwortenLöschen
  3. ;0)

    Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie schlummert da was im Hinterkopf....zumindest mit dem Kan nit verstaaaan.

    Hast du wunderschön erzählt und auch das Bild dazu sollte man auf sich wirken lassen.

    Dir ein hoffentlich schönes Wochenende mit viel Verständnis und auch Ruhepausen für dich

    *drückdichfeste* und gggvlg

    AntwortenLöschen
  5. So entstehen Gerüchte und Missverständnisse , lach . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. Der gute Herr Kan Nit Verstaan. So oder ähnlich kenne ich die Geschichte ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Diese lieben Zeilen erhielt ich kürzlich als Gästebucheintrag und möchte sie gerne mit dir teilen, weil ich der Meinung bin, dass auch du (für mich) ein ganz besonderer Mensch bist.

    Hätten liebe Menschen Etiketten, würde auf deinem stehen:
    ♥ Material: Einmalig
    ♥ Art: Herzlich
    ♥ Farbe: Erfrischend
    ♥ Preis: Unbezahlbar
    ♥ Herzgröße: XXL!

    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  8. Diese Geschichte kenn ich schon sehr lange, regt zum Nachdenken an.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!