Freitag, 1. März 2013

Wir sind kein Papst mehr

Ach ist das traurig-und das meine ich völlig ernst, wir sind kein Papst mehr!
Ich bin wirklich der Meinung, dass unser Papst das WIR gestärkt hat. Das Katholiken und Protestanten etwas näher zusammengerückt sind ,weil dieser Papst ein Deutscher ist.

In der Geschichte ist es wohl erst zum zweiten Mal dazu gekommen, dass ein Papst von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht und zu Lebzeiten sein Amt einem neuen, von den Kardinälen gewählten Oberhaupt übergibt.

Aber er  macht es richtig. Warum muss ein Papst bis zum Umfallen und auf biegen und brechen sein Amt inne halten, wo alle Welt den physischen Verfall sieht?
Sein Kopf scheint noch klar als er sein Rücktrittsgesuch verliest, sich für seine Fehler entschuldigt und allen klar macht: "Ein Mann in seinem Amt sollte körperlich und geistig gesund sein!"

Ich spreche meine Hochachtung aus und wünsche ihm noch einige Jahre in Gesundheit,  Zufriedenheit und Zuversicht mit Gott.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Tinny,
    und erst einmal ganz lieben Dank für deinen lieben Kommentar gestern, hab mich sehr gefreut! Und nun bin ich hier und bewundere grade deinen schönen Blog!

    Ja, der Papst - ich find es auch toll, dass er mit seinem Rücktritt auch gezeigt hat, dass ein Papst nicht durchhalten muss, bis er "tot" umfällt - auch er hat ein recht auf einen gemütlichen Lebensabend!
    Über dieses Wir-Gefühl habe ich mir so noch keine Gedanken gemacht, aber so ganz schief liegst du damit nicht.
    Nun bin ich auf den Nachfolger gespannt und hoffe auf ein junges, frischeres Blut, der mit einigen verstaubten Ansichten aufräumt!

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und freu mich wenn wir uns wieder lesen!

    Bis dahin, alles Liebe
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Ich mochte diesen Mann nicht... und bin jetzt gespannt, wer das Rennen für sich entscheidet!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Tinny, nein wir sindnicht mehr Papst.
    Nachdem er erklärt hat, dass die Evangelischen eine Sekte sind,
    hat er bei mir verloren.+
    Sein Rücktritt erfordert auch meine ganze Hochachtung. Bin gespannt, ob es ein Farbiger wird.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke mal es sei ihm vergönnt . Dir ein schönes Wochenende . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  5. Huhu meine Süße,
    ich kann mich überhaupt nicht damit identifizieren. Aber ich gönne dem "Papa" seine wohlverdiente Ruhe.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. oh ... so ein schöner Schmetterling :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Tinny,
    danke für dein tolles Kompliment bei mir! Das freut mich sehr :-)
    mmh... n bissel crazy hier, was ... *malumschau* ;-)
    Schöne Grüße
    Naddel


    AntwortenLöschen
  8. Ich gönne ihm auch seine Ruhe und ziehe den Hut dass er die Entscheidung getroffen hat (oder doch nicht vielleicht er selbst??)

    So wirklich mochte ich ihn auch nicht, so hat er in meinen Augen zuviele Rückschritte der moderneren Kirche "verursacht". Ebenso was ich nicht mochte war dass er eine sehr wichtige eigene Äusserung (Änderung des Zölibats), nachdem er merkte er konnte seinen Weg gehen, wieder zurückgenommen hat.

    Tut aber nichts zur Sache dass es richtig ist einen geruhsamen Lebensabend zu genießen, und ich glaube es waren viele Menschen die jetzt erst erfahren haben das man das auch kann. Ich dachte nämlich auch immer das es nicht möglich ist und nur der Tod das Ende der Päpstlichkeit wäre.

    liebe Grüssle♥

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!