Mittwoch, 31. Juli 2013

Ende des Glücks

Vergiß nicht - man braucht nur wenig,
um ein glückliches Leben zu führen
Marc Aurel

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
und der Anfang der Unzufriedenheit.

Letzteres las ich bei Irmi und finde den Spruch mehr als zutreffend für viele Lebenssituationen.
Es beginnt mit uns. Wir sehen an uns herab und vergleichen uns mit der schönen Freundin. Schlimmer noch wenn man sich mit (gepimten, retuschierten) Stars und Sternchen vergleicht!!
Da hat man Null Chance noch irgendetwas Hübsches an sich zu  entdecken.
Weiter geht es mit dem Partner!
Der Partner der Anderen bringt Blumen mit, ist erfolgreicher im Beruf und behängt seine Liebste mit Geschmeide, hilft im Haushalt (ach nein, er hat ja Geld und stellt eine Haushaltshilfe ein),
und er hat immer ein offenes Ohr, dreht die Zahnpastatube zu und ist ja sowieso der perfekte Mann!
Und die Nachbarn können sich auch so viel leisten und die Kinder sind so gut erzogen. Wie machen sie das nur?

Natürlich wissen wir alle:
Man kann allen nur vor den Kopf schauen.
Vielfach ist alles mehr Schein als SEIN.
Bleiben wir einfach auf dem Boden der Tatsachen und freuen uns an ganz alltäglichen Dingen und dass es uns verhältnissmässig gut geht!


Kommentare:

  1. Sich erfreuen kann aber leider auch durch Umstände zerstört werden. Da sieht man leider durch die Dinge durch.

    Hast du wunderschön geschrieben liebe Tinny♥

    Liebste Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. wie wahr wie wahr! wir sehen allen nur vor den kopf!
    gglg

    AntwortenLöschen
  3. Wo soll ich unterschreiben?

    ♥♥♥,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Wie wahr, man braucht nicht viel zum glücklich sein. Ich stelle keine großen Ansprüche und kann mich auch über einen Strauß Gänseblümchen freuen. Sie sind wunderschön wie vieles mehr, man muß nur genau hinsehen.Beim Partner? da kommt es doch auf die inneren Werte an die wir lieben.

    Eine schöne Wochenteilung wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. Wie recht du doch hast meine liebe Tinny♥

    Ich denke auch oft, das manche Menschen verlernt oder vergessen haben sich an kleinen Dingen zu erfeuen und oft von Neid zerfressen werden.

    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Genau! Vergleichen ist wirklich das Übelste überhaupt. Ich versuche es mit allen Kräften zu vermeiden und mich an dem zu freuen, was mir das Leben täglich so bietet bzw. wie ich im Leben täglich so bin ;)

    Super Post! Danke <3

    Alles Liebe von Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!