Mittwoch, 11. Dezember 2013

Eine "Gutenachtgeschichte" für Erwachsene

Bohnen(un)glück ;-)

Es war einmal ein Mann, der für sein Leben gerne Bohnen aß. Er liebte sie sehr aber leider hatten sie bei ihm eine, irgendwie "durchschlagende", Wirkung.
Eines Tages lernte er ein Mädchen kennen und lieben und da er dachte, sie würde ihn niemals heiraten wollen, weil die Bohnen eine, sagen wir mal "lebendige" Wirkung in seinem Darm hervorriefen, so gab er das Bohnenessen schweren Herzens auf.

An irgendeinem Tag, kurz nach der Hochzeit, war er mit dem Auto auf dem Heimweg als sein Wagen stehen blieb. Er rief seine Frau an, dass er sich verspäten würde und machte sich zu Fuss auf den Nachhauseweg.
Dabei kam er an einem Gasthaus vorbei und ein unwiderstehlicher Geruch von heißen Bohnen stieg ihm in die Nase und da er noch einige Kilometer zu Laufen hatte dachte er, dass die Wirkung der Bohnen sicher nachlassen wenn er Zuhause angekommen ist.
So bestellte er drei Portionen Bohnen und verschlang sie mit Heisshunger.
Auf dem Rückweg furzte....pupste er ununterbrochen und Daheim angekommen, fühlte er sich ziemlich sicher.

Seine Frau erwartete ihn ziemlich aufgeregt und eröffnete ihm, das sie eine wundervolle Überraschung zum Abendessen für ihn hätte. Sie verband ihm die Augen und führte ihn zu seinem Stuhl und bat ihn nicht zu spieken.
Plötzlich jedoch spürte er eine gigantische Druckgaswelle in seinem Darm aufbauen und wie ein Furz Pups ungeahnten Ausmaßes sich den Weg ins Freie bahnte.
Glücklicherweise klingelte im selben Moment das Telefon und seine Gattin bat ihn, sich noch einen Augenblick zu gedulden.Als sie gegangen war, nutzte er die Gelegenheit.
Er verlagerte sein Gewicht auf die rechte Arsch Pobacke und liess die Darmwinde wehen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch erbärmlich nach faulen Eiern. Er konnte kaum noch atmen.So tastete er nach einer Serviette um sich Luft zuzufächeln.

Er hatte sich kaum erholt, als sich die zweite Katastrophe anbahnte, wieder hob er eine Arsch Pobacke und fffrrrrrrrrrrttttttttttttttttttttttttttttttttttttt!!!
Es hörte sich an wie ein startender Monstertruck und roch noch schlimmer. Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank würde sich verflüchtigen. Aber das Unheil nahm weiterhin seinen Lauf.
Diesmal erhob er sich von seinem Stuhl und liess den heißen , feuchten Dampf ab, dass das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. Das ging die nächsten Minuten so weiter und immerwieder lauschte er, ob seine Frau noch am Telefon sprach.

Als die Frau den Hörer auflegte, setzte der Mann sich wieder auf den Stuhl, faltete zufrieden lächelnd seine Hände und war ein Sinnbild für Unschuld, als die Frau zurückkam.
Sie entschuldigte sich weil es so lange gedauert hatte und wollte wissen ob er auch nicht gespickt hätte. Wahrheitsgemäss verneinte er. So nahm sie ihm die Augenbinde ab und rief:" Uberraschung"!!!!



Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass am Tisch zwölf Gäste saßen, die ihn angewidert anstarrten..................................



Ich glaube nach dieser Geschichte ist uns allen nach frischer Luft zumute und darum gehen wir jetzt raus ;-)











Kommentare:

  1. Ach je, da hätte ihn einer von den Gästen aber auch warnen können :)

    Alles Liebe von Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. wie klasse, jetzt kann ich besser schlafen :P
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist schon harter Tobak, diese Geschichte.
    Deine ansschließenden Fotos lassen wieder
    freier atmen. Und sie haben es überstanden.
    Einen schönen Mittwochabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Das tät mir aber ganz schön stinken.

    LiebgrußTiger , der bei den Bildern aufgeatmet hat

    AntwortenLöschen
  5. *lacht*....weia, wie peinlich ist das denn^^ Möchte ich mir gar nicht die Gesichter vorstellen :-))))

    Ich bleib dennoch drinnen sitzen und schaue mir ohne Frischluft deine klassen Fotos an. Will ja keinen nassen Hintern bekommen.

    Liebe Nachgrüssle♥

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja. das Nachdraußengehen tut jetzt echt gut, liebeTinny und ich genieße deine Bilder.:-9
    Was für eine Geschichte!

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Au weia, wie peinlich! Aber toll erzählt!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Ich krach mich gerade weg! Im Café schielen sie schon komisch zu mir rüber. Wo hast du denn die Geschichte her? Tja aber so ungeniert leben nur Männer. Wie heißt es doch so schön: IST DER RUF ERST RUINIERT,
    LEBT ES SICH GANZ UNGENIERT!
    Wenn sie nicht furz.... pupsen dann rülpsen sie wie die Weltmeister. Aber angefangen wird in jungen Jahren mit proletenhaften hinrotz..... spucken auf der Straße. Die beste Band der Welt "Die Ärzte" haben da ein passendes Lied gesungen: Männer sind Schweine!
    Ein schönes Wochenende dir.
    Deine Sabrina

    AntwortenLöschen
  9. Ooooh wie peinlich und es war sicher auch kein Loch da , wo er hätte hinein kriechen können . Klasse Geschichte . :) :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!