Sonntag, 27. April 2014

Kleinwüchsige Beetrose

Ich habe meine kleinwüchsige Beetrose schon dreimal versetzt. Ich weiss, das soll man mit Rosen eigentlich nicht machen, aber DIESE "kleinwüchsige Beetrose" fand das wohl unglaublich gut, denn sie ist zur Kletterrose mutiert und von Beetrose oder kleinwüchsig, kann keine Rede mehr sein.

Natürlich lass ich ihr den Willen und habe ihr eine Rankhilfe zum turnen spendiert.
Sie ist jetzt über 1,80 cm gross und rankt  mittels Draht, Richtung Pavillon.

Aber einige der vielen Knospen hat DAS:







Die Knospen sind richtig aufgebissen worden.


Und DAS auch noch, siehst du es?:


Hier gekennzeichnet:



Da ich Null Chemie benutze, muss ich mit diesen Gesellen leben und wenn natürliche Mittel nicht helfen, gehe ich auch das Risiko ein, dass die Pflanze ein geht. Welche Hausmittelchen haben euren Pflanzen schon geholfen?

Kommentare:

  1. ... hmmm, liebe Tinny,
    Lavendel soll Läuse von Rosen fernhalten, auch die Studentenblumen. Gegen die Braunfäule weiß ich nichts. Gutes Mittel im Garten ist auch, eine Brühe aus Brennesseln zu bereiten und damit gießen.

    Liebe Grüße zu Sonntag von Paula

    AntwortenLöschen
  2. das ist schwierig, ich habe dieses problem auch gehabt :( habs auch mit lavendel probiert, aber es hat nicht geholfen :(
    gglg

    AntwortenLöschen
  3. Oh oh...das ist natürlich doof, und wirklich helfen kann ich dir da auch nicht. Habe auch schon so manches Hausmittel versucht (wenn da mal die Läuse waren) aber wirklich geholfen hat nix, und wenn die Raupen knabbern, dann lasse ich sie. Schneide dann halt alles wieder runter, aber das ist hier ja auch ein bisserl anders weil es dann schnell wieder nachkommt.

    Liebe Sonntagsgrüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Die arme Rose wird ja ganz schön belagert . Ich habe Blumen , die befallen waren , immer mit einem Mix aus Wasser , Spülmittel und Essig abgesprüht . Aber ob das natürlich bei den Ameisen hilft kann ich dir nicht sagen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  5. Die Ameisen sind wegen der Blattläuse am Baum, also müssen die Blattläuse bekämpft werden.
    Das geht mit alkalischem Seifenwasser. das man auf die Pflanze sprüht, gibt es in der Apotheke!
    Mit anderem Seifenwasser oder mit Spülmittel besteht die Gefahr das die Pflanze eingeht.
    Die braunen Stellen auf den Blättern könnte eine Rosenkrankheit sein, da kenne ich mich nicht aus.
    An der einen Knospe hat wohl irgendein Insekt genagt.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Tinny,
    wenn ich mal Probleme mit Blattläusen habe, lasse ich mir gerne von Ohrwürmern helfen. Stelle ihnen einfach nur einen Unterschlupf zur Verfügung indem sie sich tagsüber zurückziehen können (mit Holzwolle gefüllte Tontöpfe).
    Befestige dafür an kleine Tontöpfe eine Vorrichtung zum Aufhängen (so ähnlich wie beim Ostereier aufhängen, ein Stück Schnur mit einem angeknoteten Querholz durch das kleine Loch stecken), dann fülle ich den Tontopf mit Holzwolle und damit diese nicht von Vögeln herausgeholt werden kann, spanne ich ein Netzstück vor die große Öffnung (Maschendraht geht auch, aber die Netze von leeren Meisenknödeln habe ich zuhauf und sie sind leichter zu händeln als der Maschendraht). Anschließend wir der Topf an die befallende Pflanze gehängt, aber so, dass er Kontakt zum Holz der Pflanze hat, damit die Ohrwürmer sie leicht erreichen können.

    Viel Erfolg wünscht dir
    Uschi

    AntwortenLöschen
  7. Diese Rose wollte dir wohl einfach mal zeigen, dass sie ganz groß werden wollte.:-)
    Auch ich pflanze zwischen die Rosen Lavendel, es hilft wirklich und auch Brennesselsud wende ich an bei Läusen.

    Bei den braunen Stellen auf den Blättern handelt es sich um Rosenrost, es ist eine Pilzerkrankung. Dagegen mache ich mir eine Lösung aus 100 ml Speiseöl, mische es mit 2 Päckchen Backpulver und drei/vier Tropfen Spülmittel, ergänze die Lösung mit 3 l warmen Wasser und besprühe die betroffenen Blätter, auch Unterseite, damit. Auch solltest du darauf achten, dass die Rosen nicht zu viel Wasser bekommen, das begünstigt den Rost.

    Den Tipp von Uschi kannte ich noch nicht, ist aber sicherlich auch nicht zu verachten.:-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für dich und ich drücke dir die Daumen, dass sich die Rose wieder gut erholt.
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Iiiiihhh, krabbelt und juckt es gleich bei mir. Ich weiß leider keinen Rat. Denn meine Pflanzen müssen saharaerprobt sein. Aber die Tipps der anderen hören sich super an.
    Viel Erfolg beim Schädlingsbekämpfen.
    Liebe Grüße deine Sabrina ♥ ♡ ♥

    AntwortenLöschen
  9. na da wünsche ich dir, dass sich deine Rankrosen nicht unterkriegen lassen.
    Ich kämpfe auch immer mit Ameisen, Läusen oder was das alles so ist. Ich kaufe manchmal so ein Spray im Baumarkt ... das nicht so schädlich sein soll. Früher hatte ich auch schon mit Brennnesseljauche und solchen Sachen experimentiert. Hat gar nichts geholfen. Also ich finde einen Austausch zu dem Thema sehr interessant :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!