Donnerstag, 16. April 2015

Burnout oder Depression?

Gesundheit, Glück und Zufriedenheit, das wünsche ich immer wenn ich Geburtstagskarten verschicke.
Welch große Bedeutung diese Wünsche haben, ist mir erst jetzt wirklich Bewußt geworden.
Gesundheit ist das grösste Gut was man sich vorstellen kann ohne Gesundheit ist alles nichts Wert.
Dazu brauchen wir aber Glück um nicht krank zu werden oder Krankheiten zu kurieren.
Und wenn wir auch noch Zufrieden sind, mit dem was wir haben und können, MUSS das Leben doch GUT sein!

Doch es ist nicht so einfach wie ich es beschrieben habe. Die seelischen Erkrankungen nehmen rapide zu und woran liegt das?
Ich bin ein Laie und habe darauf keine Antwort. Aber Mutmaßungen.

Vielleicht kennt ihr es auch von euch, es gibt Tage die sind Mist und man ist trübsinnig oder melancholisch, die erste Warnstufe für Depressionen?
Frauen die ein Kind geboren haben bekommen manchmal Wochenbettdepressionen. Warum, fragt man sich. Das Kind ist gesund und die Mutter hat alles gut überstanden. Kein Grund Tränen zu vergiessen, oder?
Aber das scheint der Kasusknaktus zu sein. Vermeindlich ist doch alles schön. Aber Veränderungen (selbst positive) kratzen an der Seele und versetzen manche in ein Stimmungstief weil man überfordert ist.  Ihr kennt sicher Menschen, bei denen ihr nie vermutet hättet, dass sie an Burnout oder Depressionen leiden, oder?
Wen betrifft es am häufigsten? Schwache, labile Menschen? Duckmäuser? Jasager? Der cholerische Chef der seine Angestellten zur "Sau" macht doch eher nicht,hm?

Aber wann ist ein Stimmungstief nicht nur ein Stimmungstief sondern der Beginn einer seelischen Erkrankung?
Nach einem Tag, einer Woche oder erst nach Monaten und wann schadet es dem Körper??

Können wir uns ohne Hilfe aus dem Loch holen oder nützt nur professionelle Hilfe? Aber WIE erkennt der BETROFFENE es selbst das er krank ist?

Eijeijei....ich hoffe ich habe euch mit meinem Wust an Gedanken und Fragen nicht überfordert? Ach...und bei mir ist alles i.O., falls ihr ins Grübeln kommt ;-)) Aber manchmal habe ich diese "Anwandlungen" und denke über solche Themen nach natürlich ohne erbauliche Antworten. Aber wie schon gesagt, ich bin nicht vom Fach! Und allen die unter massiven Stimmungsschwankungen leiden ,sollten sich bitte bei ihrem Arzt des Vertrauens vorstellen......das tut doch nicht weh!!!

Es grüsst euch ♥-lichst Eure Tinny


Kommentare:

  1. Gute Fragen. Wie merkt man das selber? Oder wie erkennt man das beim Gegenüber? Und wie geht man damit um, wenn es (bei mir oder meinem Gegenüber) diagnostiziert wird? Ich empfinde das als ein sehr schwieriges Thema. (Bin allerdings ebenfalls nicht vom Fach ...)
    Auf jeden Fall wünsche ich allen, die in irgend einer Weise betroffen sind, eine schnelle Hilfe und Besserung.

    Sonnige Grüße, Du Grüblerin (und ich dachte schon, ich wäre schlimm) ;0),
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wenn wir 2 zusammenhocken, würden wir die interessantesten Themen durchphilosophieren. Müssten wir eigentlich irgendwann mal machen ... ♥♥♥

      Löschen
    2. Mit einem Gläschen Wein, an der schönen Weser ... ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
    3. Ich komm dann aber mit . Denn alle guten Dinge sind drei , Augenzwinkern . :)
      Liebe Grüsse Omama Heike , hihihi .

      Löschen
  2. ich habe schon ein buch darüber gelesen, da ein bekannter ein burnout erlitt und es geht mit depressionen einher, leider.
    oft geht es sehr schnell, dass man plötzlich da sitzt und nichts geht mehr und dann ist man krank. klar gibt es vorherige anzeichen, die aber oft zu spät erkannt werden.
    ein sehr langes und umfangreiches thema tinny, ich könnte romane dazu schreiben.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Man kann es nicht genau abgrenzen. Und es gibt viele Hinweise, die aber
    oftmals nicht beachtet werden. Das schlimme ist es ja, dass man sich selten
    outet - erst wenn es wirklich zu spät ist.
    Liebe Tinny, da hast du ein spektakuläres Thema angesprochen.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Mit Burnouts kenne ich mich nicht aus, mit Depressionen schon. Wobei Depressionen oftmals heilbar sind, sofern sie nicht schon chronisch sind. Wenn es dann in den Bereich Persönlichkeitsstörungen wie Borderline und Co. geht, was nicht heilbar ist, ist es noch dramatischer. Leider sieht die Gesellschaft oftmals weg, wird beleidigend oder man wird gehasst - oder aber sie reagieren mit Angst und Panik. In der Welt des Interntes gibt es schimmerweise sogar Neider.

    Körperliche Krankheiten akzeptiert jeder. Psychische leider (noch) nicht.

    Gute Besserung ♥

    Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, schwieriges Thema......ich bin praktisch eine einzige Stimmungsschwankung! Entweder ich bin völlig happy, oder eben das Gegenteil.... dieser Mittelweg fehlt mir.....ist ein auf und ab....mal so mal so.....ich hatte mal einen Arbeitskollegen, der war immer gleich...Tag für Tag......und das war ----> LANGWEILIG!!!! Da bin ich doch lieber so, wie ich bin....zum Glück überwiegen die happy-days!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich das es dir gut geht , liebe Tinny . :)
    Herzliche Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich ein schwieriges Thema, denn nicht immer kann man es an einem Gegenüber erkennen. Nach Außen immer stark aber innerlich zerfressen, und nicht Jeder will sich helfen lassen oder sucht die Gespräche, sei es aus Versagerängsten oder auch schlechten Erfahrungen. Dazu kommt dann auch leider immer noch der Stempel wenn man sich wirklich professionelle Hilfe nimmt. Ich sag ja, ein schwieriges Thema, und es wäre jedem Betroffenen zu wünschen eine Freundin, einen Freund zu haben der einen auffangen kann.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Man sieht es den Menschen leider oft nicht nicht an. Burnout kommt vom Dauer-Stress. Irgendwann kippt die Situation und nichts geht mehr. Ist echt ein heikles Thema und Experte bin ich auch nicht. Schön, dass es dir gutgeht. Da bin ich beruhigt.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein heikles, sehr schwieriges Thema, liebe Tinny.
    Die Betroffenen selbst merken es wohl am wenigstens. Da bleibt nur zu hoffen, dass das Umfeld jener intakt ist und Hilfe anbieten
    und vermitteln kann.

    Wohin eine Depression führen kann, haben wir erst unlängst beim Absturz der besagten Germanwings-Maschine gesehen.

    Ganz liebe Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!