Montag, 16. November 2015

Was wird aus dem Traum vom vereinten, friedlichen Europa?

Ein Traum ist etwas Schönes, solange es kein Albtraum wird. Doch oft bleibt ein Traum,-ein Traum.

Der Gedanke eines grenzenlosem, freien Europas, einer einheitlichen Währung und dem friedvollem Zusammenleben, nicht nur in Europa sondern Weltweit ist "heroisch", liebens- und dankenswert für alle, die daran glauben und dazu beitragen!

Die Grenzen sind schon lange gefallen und der Euro, trotz Kritik,  eingeführt.

Aber mal angemerkt....war es so tragisch an der Grenze seinen Pass vorzulegen und Geld zu tauschen für sein Urlaubs und Reiseland??? Hat das nicht auch etwas zum "Urlaubsfeeling" beigetragen?
Für viele Menschen bedeutet der Euro ein Rückschritt gegenüber der stabilen D-Mark, auch, weil EU schwache Mitglieder, milliardenfach Gelder schlucken und die Gemeinschaft (wir) alles wuppen muss.
Stimmen werden laut, dass wir noch genug "Dreck" vor der eigenen Türe kehren müssen, bevor wir sooo grosszüggig mit den Steuergeldern umgehen, um nicht zu sagen: rausschmeissen?

Die Mehrzahl will ein vereintes Europa, denke ich, ich habe keine Statistik darüber erstellt. Aber gegen die Millionen die dafür sind, stehen Tausende die dagegen sind. Nicht alle davon sind "bösartig" oder gewaltbereit aber einige, wenige, setzen Stachel des Hasses und sind bereit für ihr Gedankengut zu töten.

Wir werden jetzt vorsichtig sein müssen, nicht alle andersdenkenden und  lebenden Menschen "über einen Kamm zu scheren" !!!!
Besonders jetzt, nach den fürchterlichen Geschehnissen in Frankreich und der Flut an Flüchtlingen, die unseren Schutz suchen. 

Denn Arschlöcher gibt es in jeder Gesellschaft!!!

Doch wir müssen auch über unsere Ängste und Befürchtungen sprechen dürfen, auch das ist wichtig!

 Bild von Reifi

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche, auch wenn das Wetter trübe ist und die grausamen Ereignisse, Schatten werfen.

Kommentare:

  1. ich gebe dir in allen punkten recht!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du sehr schön geschrieben , liebe Tinny und du hast ja sooo recht . Das mit den Arschlöchern stimmt auch , genau wie beim Fußball , die interessieren sich gar nicht fürs Spiel , sondern sind nur auf Stunk und Randale aus .
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt....es muss sehr aufgepasst werden das nun nicht stigmatisiert wird, und es sollte noch mehr zusammengerückt werden. Nur so kann man die gemeinsame Stärke beweisen. Es ließe sich so einfach und friedlich miteinander leben wenn es da nicht den Fanatismus gäbe....ach, ich könnte stundenlang darüber diskutieren.....

    Übrigens gab es in der letzten Woche hier auch sehr viele Hubschrauberflüge...immer schön brav an der Küste entlang^^

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich gestern erst wieder beruhigen können. Was für ein schlimmes Geschehen, und keiner kennt die wahren Hintergründe. Wie bei Charlie Hebdo gibt es auch hier für mich Fragen. Wieso wird einer an der Grenze kontrolliert und dann geht er ihnen durch die Lappen. Wieso findet man einen Ausweis ausgerechnet von einem "Flüchtling", der mit all den anderen gekommen sein soll? Trage ich einen Ausweis nicht so bei mir, daß er keinesfalls aus irgendeiner Tasche fallen kann. Und wenn ich mich in die Luft sprengen will, leg ich auch noch meinen Ausweis hin? Und dann bleibt auch noch der Mietwagen irgendwo stehen? Ich verstehe auch nicht, warum man dieses gemeinsame Europa, das nun keines mehr ist aus dem Boden stampfen mußte.Können die europäischen Länder so wie vorher nicht friedlich miteinander leben, Handeln, Kultur austauschen jedes Land nach seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Jeder hat seine Währung und da tauscht man eben, ist doch vorher auch gegangen. Nun steht Deutschland da, nimmt die Flüchtlinge auf und andere Länder lachen sich ins Fäustchen, schöpfen alles ab was die EU so bietet. Und dann gibt es noch nicht mal die Möglichkeit, diesen Ländern den Geldhahn zuzudrehen, weil das wohl rechtlich nicht möglich ist. Das hat man wohl bei der Ausarbeitung dieser Verträge nicht darüber nachgedacht, daß auch mal die Situation eintreten könnte wo ein Land einfach nicht würdig ist in der EU zu sein. Meine Befürchtungen gehen dahin, daß es bestimmten Kräften gar nicht recht ist, wenn in Europa Ruhe herrscht, der Euro soll ja nicht zu stark werden.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tinny,
    das sehe ich auch so. Man muss den Mund aufmachen dürfen und seine Gedanken äußern, ach wenn dir nicht alle der selben Meinung sein können. Und wir müssen aufpassen, dass wir Fremdenhass keine Chance geben.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst!